Wir verwenden Cookies, um Ihnen unsere Dienstleistungen auf dem höchsten Niveau zu erbringen. Die Nutzung unserer Website bedeutet, dass die Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können Ihre Browsereinstellungen jederzeit ändern. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie außerdem die Klausel zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten, die uns auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt werden.
Zurück

Eine dem Präsidenten Lech Kaczyński gewidmete Ausstellung wurde in Berlin enthüllt.

11.09.2020

Die Ausstellung mit dem Titel „Professor Lech Kaczyński, Präsident der Republik Polen, Politiker, Sozialer Aktivist, Akademischer Lehrer“ wurde am 10. September 2020 durch den Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Prof. Andrzej Przyłębski, zusammen mit dem Botschafter von Ungarn, Imre Györkos, und dem Botschafter von Georgien, Prof. Levan Izoria, eröffnet.

Otwarcie w Berlinie wystawy pt. „Profesor Lech Kaczyński, Prezydent Rzeczypospolitej Polskiej. Polityk. Działacz społeczny. Nauczyciel akademicki”. Otworcia dokonali Ambasador RP w Niemczech prof. Andrzej Przyłębski razem z Ambasadorem Węgier Imre Györkösem i Ambasadorem Gruzji prof. Levanem Izorią. Berlin 10.09.2020

Die Ausstellung, die im Juli dieses Jahres beim Verfassungsgerichtshofs in Warschau seine polnische Premiere hatte, wird zum ersten Mal im Ausland präsentiert. Sorgfältig gestaltete und reich bebilderte großformatige Schautafeln in deutscher und englischer Sprache wurden am Zaun der künftigen polnischen Botschaft in Berlin an der repräsentativen Allee Unter den Linden in der Nähe des Brandenburger Tors aufgehängt und richtet sich vor allem an die Bewohner der deutschen Hauptstadt und Touristen aus aller Welt, die diesen Ort in Berlin in großer Zahl besuchen.

Die Ausstellung zeigt fast den gesamten politischen Weg von Lech Kaczynski, von seiner Tätigkeit in der antikommunistischen Opposition, über seine Gewerkschaftsarbeit in „Solidarność“, die Übernahme von Führungspositionen in Ämtern im freien Polen, die Bürgermeisterschaft der Hauptstadt, bis hin zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2005 und seinem Abschied im April 2010.

Die Ausstellung zeigt Lech Kaczynski nicht nur als sozialen Aktivisten und Politiker, der sowohl in nationale und internationale Angelegenheiten involviert war, als Juristen und Universitätsprofessor, sondern auch als einen Menschen voller traditioneller Werte, als Sohn, Bruder, Ehemann und Vater.

Auch Ort und Zeit der Präsentierung der Ausstellung sind nicht zufällig. In diesem Jahr feiern wir den 10. Jahrestag des tragischen Todes von Präsident Lech Kaczyński, seiner Frau und 94 Vertretern der polnischen Elite bei der Katastrophe von Smolensk am 10. April 2010 sowie den 40 Jahrestag der Gründung der Solidarność-Gewerkschaft.

Es lohnt sich, unsere westlichen Nachbarn daran zu erinnern, denn das Leben und die Leistungen von Präsident Lech Kaczyński sind in Deutschland nicht besser bekannt. Die vorgestellten Inhalte sind auch für die Berliner Polonia von großer Bedeutung, denn die junge Generation der in der deutschen Hauptstadt lebenden und arbeitenden Polen hatte bisher keine gute Gelegenheit, sich über die Aktivitäten des verstorbenen Präsidenten Lech Kaczyński zu informieren.

Neben dem polnischen Botschafter in Deutschland, den Botschaftern Ungarns und Georgiens waren auch Vertreter polnischer Organisationen anwesend, darunter des Bundes der Polen in Deutschland. Nach der Eröffnungszeremonie fand in der nahe gelegenen ungarischen Botschaft ein Treffen statt.